Dienstag, 1. Oktober 2019

Kalender Jahreszeiten - Oktober

Autumn Ivy


Ganz besonders freuen wir uns, dass unser japanisches Schnipsi-Mitglied Fumiko Kitagawa immer noch unseren Schnipsikalender mitgestaltet, obwohl sie mittlerweile wieder in Japan lebt.
In diesem Quilt verarbeitete sie selbstgefärbte Seidenstoffe. Neben gepatchten Quadraten setzt sie auch dick gefüllte, applizierte Blätter auf. Auch im Rand sind Blattmuster gequiltet.

Montag, 2. September 2019

Kalender Jahreszeiten - September

Kastanie



Die Kastanie war eine Auftragsarbeit, die ich für einen Kunden in München angefertigt habe. Vor dessen Haus war eine Kastanie gefällt worden, die den gesamten Straßenzug über Jahre geprägt hatte. Als Erinnerung an den Baum wollten das Ehepaar eine neue Kastanie in ihrem Haus haben. Wichtig war dabei, dass die Kastanie im Jahresverlauf gezeigt wird, also mit Blüten und Früchten. 
Die Früchte sind aus Stoff, den ich über Holzlinsen gezogen und mit Perlen bestickt habe, die Kastanienfrüchte selbst sind aus Leder.  




Donnerstag, 1. August 2019

Kalender Jahreszeiten - August

"Isarflimmern" von Margit 



Der Weg zur Arbeit und zurück führt mich über die Isar. Durch das jeweilige Tages- bzw. Sonnenlicht liegt ein Schimmer oder Flirren auf dem Wasser, das mich schon jeher begeistert hat.

Um die Reflexionen darzustellen, erschien mir ein doppeltes Flic-Flac-Muster geeignet. D.h. ich habe Stoffquadrate (BaliBatics bzw. selbstgefärbte Stoffe) im gewünschten Farbverlauf zusammengenäht, anschließend mit Hilfe einer Schablone "Windmühlenquadrate" herausgeschnitten und diese wiederum zusammengenäht. Anschließend den Vorgang mit Hilfe einer weiteren Schablone und verändertem Winkel wiederholt. So ergibt sich ein doppelter Versatz.


Diese Technik und aufgenähte Pailletten und Perlmuttknöpfe bringen meine Isar im Flussbett, eingerahmt von den Auen zum Flirren und Schimmern. 


Montag, 1. Juli 2019

Kalender Jahreszeiten - Juli

Quilt „ Regatta“  von Birgit Schrader

 



Den wunderschönen Sommer 2018 habe ich ausgiebig genutzt, um in unserem kleinen Garten blaue Stoffe in verschiedenen Serien aus alter Tisch- und Bettwäsche zu färben. Diese Stoffe habe ich dann in  3,5 x 4,5 cm Stücke geschnitten, um diese bei schlechtem Wetter an vielen Tagen auf dem Parkett farblich zu sortieren. Diese wurden dann mit der Maschine auf ein Rastervlies genäht.  Die Boote wurden vor dem Quilten maschinenappliziert.
Zu diesem Projekt hat mich ein Drohnenfoto motiviert, welches in Oberschleißheim an der Regattastrecke während des Trainings aufgenommen wurde. So heißt dieser Quilt auch „Regatta“ weil die Münchner diese Strecke, die 1972 zu den Olympischen Spielen eröffnet wurde, auch nur Regatta nennen. Zudem heißt natürlich der Wettbewerb der Ruderer auch Regatta, was also doppelt passt. Mein Wandbehang verbindet so meine Hobbies Nähen und  Rudern miteinander, weshalb mir das Arbeiten daran großen Spaß bereitet hat.

Mittwoch, 1. Mai 2019

Kalender Jahreszeiten - Mai

Paarungszeit



Ich habe meinen Quilt, der das Kalenderblatt im Mai ziert, "Paarungszeit"
genannt. Er zeigt eine farbenprächtige, aus Perlen gearbeitete Pfauenfeder.
Der in Indien und Sri Lanka beheimatete Blaue Pfau hat Pate für meine
Arbeit gestanden. Sein blau-grünes Gefieder und vor allem seine
prächtigen Schwanzfedern haben mich schon immer sehr fasziniert.

Den Stoff für meinen Quilt habe ich selbst gefärbt. Der Hintergrund besteht
aus einem Stück und ist in der wholecloth Technik maschinengequiltet.
Die Pfauenfeder habe ich Perle für Perle mit der Hand appliziert.

Freitag, 26. April 2019

Gabi Fischer gewinnt...

...den 1. und 3. Preis beim Prague Patchwork Meeting

„Writing in Quilt“ war das Thema des internationalen Wettbewerbs beim 13. PPM in Prag, zu dem Gabi Fischer zwei Quilts einsandte und damit zwei Preise gewann. Wir gratulieren ganz herzlich zu diesem Erfolg!

Eigentlich war die Reise nach Prag diesmal nicht geplant – man kann ja nicht immer überall dabei sein. Als aber bei Barbara die Nachricht über die Gewinne eintraf, änderten sich die Pläne für’s Wochenende bei den beiden schnell: „Du hast gewonnen! Was ist, fahren wir hin? In einer Stunde geht der letzte Zug!“

Wie der Blitz machten sich Gabi und Barbara auf den Weg: das Wichtigste (u.a. eine Flasche Sekt und 2 Gläser…) in den Rucksack, 2 Fahrkarten gebucht, zum Bahnhof und los ging’s! Auf der fünfstündigen Fahrt mit dem „Alex“ von Freising nach Prag war noch genügend Zeit, ein Zimmer zu besorgen. Und Nähzeug hatten die fleißigen Schnipsis natürlich auch dabei, da wurde die Fahrt nicht langweilig!

Zum PPM nach Prag ist für die Beiden schon fast wie zu Verwandten fahren: man kennt die Wege, benutzt wie selbstverständlich die U-Bahn und trudelt dann im wohlbekannten Hotel ein. Am Sonntag traf man dann viele Bekannte, genoss die Ausstellungen und freute sich auf die Preisübergabe.

Der Transport der Bernina quer durch Prag war dann auch noch eine Herausforderung, aber: geschafft! Inzwischen schnurrt die Maschine schon in Gabis Studio und hat schon ein paar hundert Meter Faden verbraucht…



„Auf dem Weg“ stellt eine junge Frau dar, die sich mit ihrem Koffer auf den Weg ins Unbekannte gemacht hat. Eine steinige Straße, die durch ein enges Tal zwischen hohen, dunklen Bergen führt. Wohin sie führt, kann man nicht sehen. Ziel ist jedenfalls das Ende der Welt - das aber muss jeder für sich selbst definieren. Und der Weg wird dort auch nicht enden, wie der Text am linken Rand verrät: „Das Ende der Welt ist für Jeden woanders. Es kommt ganz darauf an, wo du stehst. Und wenn du einmal dort angekommen bist, wirst du sehen, dass es auch am Ende der Welt  immer noch weitergeht.“

Der Quilt wurde aus selbst gefärbten Baumwollstoffen mit der Maschine genäht und gequiltet, die Frauenfigur appliziert. Der Randstreifen ist aus einer Sammlung von Synthetiks, Seiden und Spitzen zusammengesetzt und intensiv mit der Maschine bestickt. Für die Schrift wurde rotes Häkelgarn in Couching-Technik aufgebracht.
Der Preis für diesen Quilt war eine Bernina 350PE Nähmaschine.

















































Mit dem Quilt „In 72 Tagen um die Welt“ wird die amerikanische Journalistin Nellie Bly porträtiert, die 1889/90 in 72 Tagen alleine, mit nur einem Kleid und einer Handtasche, die Welt mit öffentlichen Verkehrsmitteln umrundete. Auslöser für diese Reise war der Roman „in 80 Tagen um die Welt“ von Jules Verne, den die 25-jährige als Herausforderung ansah, das entgegen vielen Vorurteilen auch als Frau zu schaffen. Die Reise wurde zum Medienevent, von Millionen Amerikanern mit Spannung verfolgt. Im Anschluss veröffentlichte Nellie Bly eine Erzählung über ihre Reise. Später heiratete sie, wurde eine erfolgreiche Unternehmerin, engagierte sich sowohl durch ihre journalistische Arbeit als auch mit ihrem gesamten Vermögen für soziale Belange.
Der Quilt wurde aus selbst gefärbten Baumwoll- und Leinenstoffen mit der Maschine genäht und gequiltet und in verschiedenen Techniken bedruckt. Die Randstreifen sind in Collage-Technik aus Seide, Synthetik und Spitzen hergestellt. Die Frauenfigur wurde mit der Maschine appliziert und gestickt.
Für diesen Quilt gab es den 3. Preis, ein Set von Quiltschablonen der Firma iSew.